Japans Währung verlor seit November zum Dollar über 30 Prozent an Wert: Die Zentralbank schleust derzeit riesige Summen in das Finanzsystem. Japan leidet seit Jahren unter einer Wirtschaftsflaute und hartnäckigen Deflation. Die Schwächung der heimischen Währung durch die lockere Geldpolitik kommt den exportorientierten Unternehmen Japans zugute. Sie können ihre Waren im Ausland deutlich billiger verkaufen. “Wenn Japan seine Wirtschaft dauerhaft auf Kosten anderer in Schwung bringt, dürften die USA, China, aber auch Deutschland irgendwann Einwände erheben.” Japan war bereits 2012 mit rund 220 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung höher verschuldet als Griechenland und alle anderen Krisenstaaten in Europa.

Yen-Talfahrt ohne Ende

https://i0.wp.com/www.derwesten.de/img/wirtschaft/crop7470740/8903707836-cImg0134_530-w992-h740/grafik-japan.jpg


Japans Währung verlor seit November zum Dollar über 30 Prozent an Wert

Frankfurt/Tokio – Der Yen kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach unten. Fast 30 Prozent hat die japanische Landeswährung in den vergangenen sechs Monaten zum Dollar an Wert verloren – und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht. So lange die Bank of Japan ihren aggressiven geldpolitischen Kurs beibehalte, dürfte der Yen kaum Chancen auf eine nachhaltige Erholung haben, erklären Marktbeobachter einmütig. Seit der Dollar in der vergangenen Woche die psychologische wichtige 100-Yen-Marke durchbrochen hat, ist für viele Analysten auch ein Anstieg auf 110 und 115 Yen nur noch eine Frage der Zeit.

Die Zentralbank schleust derzeit riesige Summen in das Finanzsystem – in der Hoffnung, dass die Institute mehr Kredite an die Wirtschaft vergeben, so die Investitionen ankurbeln und schließlich Löhne und Preise steigen. In weniger als zwei Jahren wollen die Währungshüter vor allem über den Ankauf von Staatsanleihen, börsengehandelten Indexfonds und Immobilienfonds rund 1,4 Billionen Dollar (1.078 Mrd. Euro) in den Kreislauf pumpen.

Leiden unter der Flaute

Japan leidet seit Jahren unter einer Wirtschaftsflaute und hartnäckigen Deflation. Sinkende Preise sind Gift für eine Volkswirtschaft, weil sich die Verbraucher in der Hoffnung auf noch günstigere Angebote mit Käufen zurückhalten und so eine wirtschaftliche Abwärtsspirale in Gang gesetzt wird.

Durchaus gewünscht ist die Abwärtsspirale allerdings beim Yen: Die Schwächung der heimischen Währung durch die lockere Geldpolitik kommt den exportorientierten Unternehmen Japans zugute. Sie können ihre Waren im Ausland deutlich billiger verkaufen. Nutznießer sind unter anderem Autobauer wie Toyota, Nissan oder Honda, die ihre Produkte auf den Weltmärkten absetzen.

Doch der aggressive Kurs der japanischen Notenbank birgt auch Risiken: Allen voran drohe die Staatsverschuldung Japans zu explodieren – vor allem, wenn die Renditen japanischer Anleihen weiter anzögen, sagt Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. Die zehnjährigen Papiere des Landes warfen am Montag bis zu 0,800 Prozent ab, so viel wie seit Anfang Februar nicht mehr. “Solange die Zinsen niedrig sind, kann Japan mit seiner hohen Verschuldung leben, aber bei steigenden Zinsen hat das Land irgendwann ein Problem”, erklärt der Experte. “Und das lastet dann natürlich auch auf der Währung.” Laut OECD war Japan bereits 2012 mit rund 220 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung höher verschuldet als Griechenland und alle anderen Krisenstaaten in Europa.

Konjunkturdaten aus den USA

Für einen anhaltend schwachen Yen sprechen derzeit aber auch die Konjunkturdaten aus den USA. “Mit der robusten Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft mehren sich die Spekulationen, dass die Fed ihre geldpolitischen Maßnahmen reduzieren wird”, erläutert Stefan Große, Analyst bei der NordLB. “Dies stärkt den Dollar, nicht nur gegenüber dem Yen, sondern auch gegenüber dem Euro.”

US-Notenbank-Chef Ben Bernanke hat seinen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik vor allem an den Arbeitsmarkt geknüpft. Fällt die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent, wollen die Währungshüter vom Gas gehen. Die überraschend niedrigen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hatten dem Greenback in der vergangenen Woche den letzten Schub gegeben, die 100-Yen-Marke zu überwinden.

Nur zaghaften Widerstand gibt es bisher aus den Reihen der Politik gegen den aggressiven Kurs der japanischen Notenbank. Erst am Wochenende vermieden die sieben führenden westlichen Industrieländer bei einem Treffen eine direkte Kritik an der Währungspolitik des Landes. “Auf Dauer wird das aber nicht so weitergehen können”, meint NordLB-Experte Große. “Wenn Japan seine Wirtschaft dauerhaft auf Kosten anderer in Schwung bringt, dürften die USA, China, aber auch Deutschland irgendwann Einwände erheben.” (Reuters, 13.5.2013)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: