Papst Franziskus über Netzwerk im Vatikan: “Die Schwulen-Lobby ist da”

Papst Franziskus über Netzwerk im Vatikan: “Die Schwulen-Lobby ist da”

Papst Franziskus über Gay-Lobby: "Wir müssen sehen, was wir tun können" Fotos
AP/dpa

Gemunkelt wird über die Existenz eines schwulen Netzwerkes im Vatikan seit langem. Benedikt XVI. soll gar wegen der mächtigen Strippenzieher aus dem Amt geschieden sein. Jetzt bestätigte Papst Franziskus dies unerwartet: “Wir müssen sehen, was wir tun können.”

Rom – Die Versammlung sollte eigentlich hinter geschlossenen Türen stattfinden, über das Gesagte Stillschweigen bewahrt werden. Am 6. Juni empfing Papst Franziskus Vorstandsmitglieder der Lateinamerikanischen und Karibischen Konferenz der Ordensleute (Clar). Man sprach über dies und das, offenbar auch über brisante Inhalte.

 

ANZEIGE
 

Irgendjemand aus der Gruppe erstellte eine Zusammenfassung der Anmerkungen des Papstes. Und eben die gelangte an die Öffentlichkeit. Die chilenische Internetseite “Reflexión y Liberación” publizierte den Wortlaut der Mitschrift.

Über die Römische Kurie und die von ihm einberufene Kardinalskommission sagte der Papst: “Und, ja … es ist schwierig.” Zwar gebe es wahrhaft “heilige Menschen” in der Kurie. “Aber es gibt auch Korruption.” Dann kam Franziskus auf ein Gerücht zu sprechen, das seit langem kursiert: “Es ist die Rede von einer Gay-Lobby, und es ist wahr, sie ist da … wir müssen sehen, was wir tun können.” Die Aufgabe scheint demnach keine leichte zu sein. “Betet für mich”, bat der Papst die Ordensleute, “dass ich so wenig Fehler mache wie möglich.”

Der Vorstand der Clar bestätigte am Dienstag, dass ein Protokoll erstellt wurde. Man bedauere zutiefst, dass dieses an die Öffentlichkeit gelangt sei und entschuldige sich dafür. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi erklärte, da die Audienz privat gewesen sei, werde er sich zu dem Thema nicht äußern.

Bisher hatte der Vatikan Berichte über angebliche schwule Seilschaften in der Kurie stets zurückgewiesen. Dennoch häuften sich die Gerüchte und Mutmaßungen. Einige Vatikanisten in Rom führten gar den Rücktritt von Papst Benedikt auf die mutmaßlich machtvolle “Gay-Lobby” zurück. Auch im mehrere hundert Seiten langen Dossier zur sogenannten Vatileaks-Affäre soll von dem Netzwerk die Rede sein. Benedikt hatte das Dokument Franziskus als schweres Erbe hinterlassen.

 

Eine Erneuerung der Kurie sei notwendig, betonte der Papst dem Protokoll zufolge. “Aber nicht ich kann die Reform angehen, das sind Verwaltungsfragen, und ich bin sehr unorganisiert, ich war noch nie gut in diesen Dingen.” Er habe vollstes Vertrauen in die von ihm beauftragten Kardinäle, darunter der Erzbischof Óscar Rodríguez Maradiaga aus Honduras sowie der Chilene Francisco Javier Errázuriz, die sehr planvoll seien. Besonders hob er auch die Fähigkeiten des Erzbischofs von München und Freising, Reinhard Marx, hervor.

 

ANZEIGE
 

Das mutmaßliche Homosexuellen-Netzwerk innerhalb der Kurie war aber nicht das einzige Thema bei dem Treffen. Franziskus gab sich in seinem Einsatz für die Armen gewohnt kämpferisch und aufrüttelnd: “Vorwärts, auf zu neuen Horizonten!”, lautete die Botschaft des Argentiniers, der seit knapp drei Monaten auf dem Stuhl Petri sitzt. “Habt keine Angst, Risiken einzugehen.” Eine Kirche, die Fehler mache, sei immer noch besser als eine, die an ihrer Verschlossenheit kranke, so der Pontifex. Selbst wenn die bei einigen Geistlichen gefürchtete Glaubenskongregation einen Brief mit Ermahnungen schicke, solle man die Ruhe bewahren: “Macht euch keine Sorgen. Stellt klar, dass ihr es erklären könnt und geht weiter … öffnet Türen.”

In Sachen Schutz des ungeborenen Lebens gab sich Franziskus konservativ: “Abtreibung ist schlecht, aber das ist klar.” Man müsse aber hinterfragen, welche Interessen hinter der Zustimmung zu einem Abtreibungsgesetz stünden, welche großen Organisationen Geld investierten. “Wir müssen die Ursachen finden und uns nicht mit den Symptomen aufhalten.”

Bereits in der Vergangenheit hatte Franziskus die zögerliche Umsetzung der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils kritisiert. Dies tat er auch beim Treffen mit den lateinamerikanischen Ordensleuten. Er beobachte “restaurative Kräfte”, so der Papst. “Ich kenne einige, sie fielen mir auf, als ich sie in Buenos Aires empfangen habe. Und man fühlt sich wie 60 Jahre zurückversetzt! Vor das Konzil … man fühlt sich wie im Jahr 1940.”

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/papst-franziskus-ueber-schwulennetzwerk-im-vatikan-a-905216.html

Skandale im Vatikan

Franziskus bestätigt «Homo-Lobby»

International Heute, 17:06

Tz. Rom ⋅ Papst Franziskus hat an einer Privataudienz die Existenz einer «Homo-Lobby» im Vatikan bestätigt, wie eine katholische Online-Publikation in Chile enthüllte. Der Vatikansprecher Lombardi wollte die Nachricht, die private Äusserungen betreffe, nicht kommentieren, doch dementierte er sie auch nicht.

Der Papst hatte sich in der letzten Woche gegenüber lateinamerikanischen Ordensleuten geäussert. Die Gruppierung hat sich für die Indiskretionen entschuldigt und diese damit indirekt bestätigt.

An dem Treffen hatte sich Franziskus offenbar auch über eine «korrupte Strömung» in der Kurie beklagt und gesagt, dass die von ihm angestrebte Reform gewiss nicht einfach sein werde. Bisher hat der im März neugewählte Papst aber noch keine konkreten Schritte zur Neugestaltung des Vatikans unternommen und dazu erst ein Beratungsgremium aus Kardinälen geschaffen, die erstmals Anfang Oktober tagen sollen.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/franziskus-homo-lobbby-1.18097898

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: