Wer gegen Homosexuelle hetzt, ist meist auch in andern Lebensbereichen engstirnig, rechthaberisch und intolerant. Naturvölker waren lange toleranter als das christlich geprägte Europa! Homosexuelle sind jetzt die Sündenböcke, an denen man ein diffuses Unbehagen ob der sich rasch wandelnden Gesellschaft abreagiert! Obama fordert in Afrika: «Menschen sollten durch die Gesetze ungeachtet ihrer Religion, ihres Geschlechts und ihrer sexuellen Orientierung gleich behandelt werden».

Staatsbesuch in Senegal

Obama fordert Gleichheit für Homosexuelle in Afrika

Auslandnachrichten Heute, 12:05

1

Präsident Barack Obama und sein senegalesischer Amtskollege Macky Sall an einer Pressekonferenz in Dakar.
Präsident Barack Obama und sein senegalesischer Amtskollege Macky Sall an einer Pressekonferenz in Dakar. (Bild: Keystone/EPA)

(ap/afp) ⋅ Der amerikanische Präsident Barack Obama hat am Donnerstag anlässlich einer Pressekonferenz in der senegalesischen Hauptstadt Dakar Gleichheit für Homosexuelle in Afrika gefordert. «Menschen sollten durch die Gesetze ungeachtet ihrer Religion, ihres Geschlechts und ihrer sexuellen Orientierung gleich behandelt werden», forderte Obama.

Der senegalesische Präsident Macky Sall entgegnete, Senegal sei ein sehr tolerantes Land. Die senegalesische Gesellschaft sei jedoch noch nicht dazu bereit, Homosexualität zu entkriminalisieren. «Das bedeutet aber nicht, dass wir alle homophob sind», fügte Sall hinzu.

Die Organisation Amnesty International hatte in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht eine Zunahme der Diskriminierung von Schwulen und Lesben in Afrika beklagt und dabei den Regierungen eine Mitschuld gegeben. In 38 Ländern südlich der Sahara gilt Homosexualität als Straftat.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/obama-fordert-gleichheit-fuer-homosexuelle-in-afrika-1.18107427

http://www.amnesty.org/en/news/rising-levels-homophobia-sub-saharan-africa-are-dangerous-and-must-be-tackled-2013-06-24

25 June 2013

Rising levels of homophobia in sub-Saharan Africa are dangerous and must be tackled

Tim is a young Cameroonian man who has been frequently beaten in his neighborhood and evicted from his home, because of his sexual orientation and gender identity.Tim is a young Cameroonian man who has been frequently beaten in his neighborhood and evicted from his home, because of his sexual orientation and gender identity.

© Amnesty International

These attacks – sometimes deadly – must be stopped. No one should be beaten or killed because of who they are attracted to or intimately involved with

Widney Brown, Senior Director of International Law and Policy at Amnesty International
Tue, 25/06/2013

Homophobic attacks and harassment across sub-Saharan Africa are becoming more visible, indicating that homophobia is reaching dangerous levels, Amnesty International said today as it launched a comprehensive report documenting the discrimination faced by lesbian, gay, bisexual, transsexual and intersex (LGBTI) people on the continent.

Making Love a Crime: Criminalization of same-sex conduct in sub-Saharan Africa looks at how “homosexual acts” are being increasingly criminalized across Africa as a number of governments seek to impose draconian penalties or broaden the scope of existing laws, including by introducing the death penalty.

“These attacks – sometimes deadly – must be stopped. No one should be beaten or killed because of who they are attracted to or intimately involved with,” said Widney Brown, Amnesty International’s director of Law and Policy.

“In too many cases these attacks on individuals and groups are being fuelled by key politicians and religious leaders who should be using their position to fight discrimination and promote equality.”

Homosexuality, often characterized as “unnatural carnal acts” or “acts against the order of nature”, is currently a crime in 38 countries in sub-Saharan Africa.

In the last five years South Sudan and Burundi have introduced new laws criminalising same-sex sexual conduct. Uganda, Liberia and Nigeria all currently have Bills seeking to increase existing penalties pending before Parliament.

The report reviews the current state of legal provisions across the continent and how these laws adversely affect LGBTI Africans. Individuals interviewed by Amnesty International spoke of their daily struggle to survive discrimination and threats. The report contains specific cases from Uganda, Kenya, South Africa and Cameroon.

In Cameroon, people are regularly arrested after being denounced to the authorities as being gay or lesbian – based on their appearance or conjecture, rather than evidence. Some individuals accused of same sex conduct have been imprisoned for three years without trial or charge.

Former detainees from Cameroon told Amnesty International about being beaten while in custody and subjected to invasive procedures such as forced anal exams.

Even in countries where criminalization laws are not enforced, their existence provides opportunities for abuse, including blackmail and extortion, by police and members of the public.

In Kenya, individuals told Amnesty International that sometimes the police threaten to arrest them under provisions in the penal code related to same-sex relations in order to elicit a bribe. Extortionists also use the existence of these laws to demand money or goods in exchange for not revealing real or even made-up private details to the media, community or police.

“The very existence of laws criminalizing same-sex relations – whether they are enforced or not – sends a toxic message that lesbian, gay, bisexual and transgender people are criminals and have no rights,” said Widney Brown.

“These poisonous laws must be repealed and the human rights of all Africans upheld.”

Political and religious opposition to LGBTI rights is becoming more visible – and vocal. In some African countries political leaders target sexual orientation issues to distract attention from their overall human rights records, often marked by rampant discrimination and violence against women, corruption and lack of media freedoms.

Uganda’s much publicized Anti-Homosexuality Bill still hangs over the LGBTI community. It has been re-introduced to Parliament several times since 2009, frequently coinciding with periods of widespread unrest about rising fuel and food prices. The Bill seeks to impose the death penalty for ‘aggravated’ homosexuality and would criminalize anyone in the country who does not report violations of the Bill’s wide-ranging provisions.

National and religious leaders in Africa often frame “homosexual acts” as a western import, alien to African culture. However, most of the laws criminalizing same sex activity in Africa are a direct legacy of colonialism and it is the religious right in Western countries like the US who actively fund and promote homophobia in Africa.

In many instances, media reports also stir up and inflame hostility towards people not conforming to heterosexual norms, often putting individuals at risk. A photograph of LGBTI activist David Kato was printed on the front page of Rolling Stone magazine in Uganda in 2010 next to a headline reading “Hang them”. Just a month later, he was killed in his home.

In South Africa, Amnesty International has documented a persistently high number of rapes and murders against the LGBTI community even though same sex conduct is not criminalized and the country boasts one of the most progressive constitutions in the world, including promoting the rights of LGBTI individuals.

Between June and November 2012 at least seven people, five of them lesbians, were murdered in what appears to be targeted violence related to their sexual orientation or gender identity.

“It is time that African states stopped demonizing individuals because of their sexual orientation and gender identity. Human rights are about the dignity and equality of all people,” said Widney Brown.

“As the chorus for recognition grows stronger and stronger, African states have to stop denying that homophobia is a human rights issue and recognize that LGBTI rights are an integral part of the human rights struggle. It is their responsibility to protect, not persecute.”

Gleichgeschlechtliche Ehe

Homosexuelle als Sündenböcke

Kommentare Samstag, 11. Mai

12

David Signer

Man könnte den Eindruck gewinnen, in einigen Ländern gebe es momentan kein wichtigeres Thema als die Homosexualität. In Frankreich gingen wochenlang Hunderttausende auf die Strasse, um gegen die gleichgeschlechtliche Ehe zu protestieren, die am Ende trotzdem für rechtens erklärt wurde. In den USA hat Präsident Obama dem Basketballer Jason Collins unter viel Medienaufmerksamkeit zu seinem Comingout gratuliert, und mit Rhode Island legalisierte soeben der zehnte amerikanische Gliedstaat die Schwulenehe. Auch in Neuseeland können Schwule und Lesben nun, wie in bereits zwölf anderen Ländern, heiraten. In Deutschland wird das Bundesverfassungsgericht demnächst über die steuerliche Behandlung von gleichgeschlechtlichen Beziehungen urteilen, was heftige Debatten auslöst. Die Schweiz erlaubt wohl demnächst die Adoption auch homosexuellen Paaren, zumindest die sogenannte Stiefkindadoption. In Russland hingegen soll «homosexuelle Propaganda» unter Strafe gestellt werden; Homosexuellen droht eine «Zwangsheilung». Auch in weiten Teilen Afrikas ist Homosexualität verboten. In Uganda fordern Parlamentarier sogar die Todesstrafe, in Sambia wurde diese Woche ein schwules Paar verhaftet, dem 14 Jahre Gefängnis drohen. Der Diktator Mugabe aus Simbabwe vergleicht Schwule mit Schweinen, bezeichnet sie als Staatsfeinde und als Waffe weisser Kolonialherren, um Afrika weiter zu kontrollieren.

Lackmustest der Liberalität

Was soll der Aufruhr? Bei den Homosexuellen, die heiraten und Kinder adoptieren wollen, handelt es sich um eine Minderheit in der Minderheit in der Minderheit, deren Zahl in keinem Verhältnis zum Wirbel steht, den sie verursacht. Kommt hinzu, dass die Politik der gesellschaftlichen Entwicklung hinterherhinkt. In praktisch allen westlichen Ländern befürwortet die Mehrheit der Bevölkerung die gleichgeschlechtliche Ehe, mit rasant steigender Tendenz. Handelt es sich bei den leidenschaftlichen Kontroversen also lediglich um Hysterie beziehungsweise um Stellvertreterkriege, mit denen sich Politiker auf Kosten der Homosexuellen profilieren wollen, indem sie diese zu Sündenböcken für alle möglichen gesellschaftlichen Veränderungen machen?

Bei kaum einem andern Thema sind Privates und Politisches so verschweisst wie bei der Frage der gleichgeschlechtlichen Ehe. Hier geht es um das Persönlichste und Intimste: Liebe, Sexualität, Paarbeziehung und Geschlechtsidentität. Das lässt niemanden kalt. Wer – als Heterosexueller – sieht, wie zwei Frauen oder Männer sich innig küssen, wird auch als toleranter Mensch auf eine direkte körperlich-emotionale Art mit eigenen Vorstellungen von «Normalität» konfrontiert. Die Frage der Homosexualität ist der Lackmustest par excellence, bei dem sich Aufgeklärtheit, Modernität und Liberalität sowohl eines Individuums wie einer Gesellschaft zeigen.

Offensichtlich neigen viele Menschen dazu, an der Frage der Homosexualität auch gleich noch gefühlte Phänomene wie den Zerfall der Familie, der Sitten oder des Abendlands überhaupt festzumachen. So gingen in den letzten Wochen unzählige Franzosen mit dem Slogan «Mama, Papa, Kind» auf die Strasse. Die Sorge um die traditionelle Familie ist verständlich, bloss hat ihr Zerfall nichts mit den Schwulen zu tun. Die Scheidungsraten sind hoch, viele Kinder wachsen bei einer alleinerziehenden Mutter auf, durch Verhütungsmittel und Reproduktionstechnologien sind Sex und Fortpflanzung längst entkoppelt – all das unabhängig von der Legalität der gleichgeschlechtlichen Ehe. Zudem ist die «normale» Kleinfamilie – Mama, Papa, Kind – menschheitsgeschichtlich gesehen vermutlich eher ein Sonderfall. Und auch mit noch so viel Repression wird kein Homosexueller zum Heterosexuellen.

Schwule und Lesben sind auch kein «dekadentes» oder «unnatürliches» Phänomen, das erst dank der Freizügigkeit der Moderne entstanden wäre. Homosexualität kam vermutlich immer und überall vor, bekanntlich schon bei den alten Griechen und bis heute auch bei sogenannten Naturvölkern. Es ist auffällig, wie flexibel gerade traditionelle Gesellschaften mit der Biologie umgehen. So war es für viele nordamerikanische Indianer selbstverständlich, dass die gefühlte Geschlechtsidentität nicht immer mit dem Körper in eins fällt. Für solche komplizierteren Fälle reservierten sie ein drittes Geschlecht, Berdache oder Two Spirit genannt. Diese Grenzgänger galten oft als besonders gute Heiler. Bei den Manus und andern Völkern in Papua-Neuguinea ist Bisexualität praktisch die Norm. Bei den Nandi in Kenya war die Heirat zwischen Frauen institutionalisiert. Im heute islamistisch-puritanisch geprägten Nordnigeria gab es unter den Haussa den Yan Dauda genannten Status des homosexuellen Transvestiten, und ausgerechnet im heute so schwulenfeindlichen Simbabwe malten die Ureinwohner, die San, vor mehr als tausend Jahren mit Vorliebe homoerotische Akte an die Felswände.

Diese Beispiele sind mehr als nur Kuriosa. Sie zeigen, dass auch Gesellschaften, die wir als «ursprünglich» betrachten, genau wie unsere heutzutage mit vielfältigen «Abweichungen» konfrontiert waren, die sie in ihre Kultur integrieren mussten. Der im Allgemeinen erzkonservativ eingestellte Ethnologe Claude Lévi-Strauss stellte einmal fest, es sei auffällig, dass traditionelle Gesellschaften bei einem Konflikt zwischen Natur und Gesellschaft – also beispielsweise bei biologischer contra soziale Elternschaft oder bei unklarer Geschlechtszugehörigkeit – in der Regel dem Sozialen den Vorrang gäben. Er ermahnte die Moralisten, nicht mit «Natürlichkeit» zu argumentieren, und erinnerte daran, dass selbst Praktiken, die uns skandalös erschienen, wie die künstliche Befruchtung bei homosexuellen Paaren, ihr Äquivalent in «primitiven» Gesellschaften hätten, die gemeinhin versuchten, das kulturelle System auf flexible Weise so zu erweitern, dass auch Andersartige integriert statt ausgeschlossen wurden.

Abgrenzung gegen westliche «Dekadenz»

Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Im Westen, der lange von einer rigiden christlichen Sexualmoral geprägt war, erfreuen sich Schwule und Lesben einer hier nie zuvor gekannten Freiheit. Umgekehrt müssen Homosexuelle in vielen aussereuropäischen Ländern, die traditionellerweise tolerant eingestellt waren, um ihr Leben fürchten. Oft hängen diese beiden Entwicklungen sogar zusammen, indem afrikanische, südamerikanische, arabische oder asiatische Länder ihre repressive Sexualpolitik als Kampf gegen die importierte «westliche Dekadenz» legitimieren. Umgekehrt tummeln sich beispielsweise amerikanische evangelikale Prediger gerne in Ländern wie Uganda, Belize oder der Moldau, wo ihre homophobe Hetze auf mehr Resonanz stösst als zu Hause.

Am Thema der gleichgeschlechtlichen Liebe entzündet sich im Moment eine Art globaler Kulturkampf, der kaum mit den Homosexuellen selbst zu tun hat. Sie sind die Sündenböcke, an denen man ein diffuses Unbehagen ob der sich rasch wandelnden Gesellschaft abreagiert. Wer gegen Homosexuelle hetzt, ist meist auch in andern Lebensbereichen engstirnig, rechthaberisch und intolerant.

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/homosexuelle-als-suendenboecke-1.18079429

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: